Hinweise zu Infektionen mit COVID-19 / "neuen Coronavirus"

Seit Ende letzten Jahres gibt es eine deutliche Zunahme von Infektionen mit einem neuartigen Virustyp. Diese Infektionen betreffen die Atemwege. Die Beschwerden ähneln einer Infektion der Atemwege und können einer Erkältung oder einer Grippe gleichen. Der Ursprung dieser Erkrankung liegt wahrscheinlich in der Volksrepublik China. Das Virus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Derzeit nehmen Wissenschaftler eine Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen an, das heisst eine Person kann an der Viruserkrankung erkrankt sein und bis zu 14 Tage keine Beschwerden aufweisen. Trotzdem könnte diese Person wohl die Erkrankung weiter Verbreiten.

Achtung
! Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn empfiehlt Versammlungen von mehr als 1000 Menschen zu meiden. Als Hausarzt kann ich diese Empfehlung nur unterstützen.
Infektionen mit COVID-19 sind mit einer Grippe nicht zu vergleichen. COVID-19 verursacht viel häufiger schwere Verläufe und Todesfälle!

Es gibt derzeit kein Heilmittel. Deshalb ist es wichtig die Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern.
Das Wichtigste, was Sie tun können ist die Hände mit Seife zu waschen. Desinfektionsmittel sollten nur in Ausnahmefällen zum Einsatz kommen, da das Händewaschen effektiver ist. Weitere Informationen finden Sie hier (www.infektionsschutz.de).

Niesen Sie in Ihre Ellenbeuge, nicht in die Hand! Weitere Informationen hier (www.infektonsschutz.de)

Verzichten Sie auf das Händeschütteln! Es gibt viele andere Wege einem anderen Höflichkeit und Wertschätzung entgegenzubringen, zum Beispiel eine kleine Verbeugung. Hierdurch kann die Infektionswahrscheinlichkeit drastisch gesenkt werden.

Vermeiden Sie Besuche in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Ältere Menschen haben ungleich höheres Risiko einen schweren Krankheitsverlauf zu erleiden. Nutzen Sie gegebenenfalls Videochats und das Telefon.

Social distancing ist beste Methode um die Ausbreitung zu verlangsamen. Sehen sie von Besuchen bei Risikogruppen (Personen ab 65 Jahre, chronisch Kranke) ab. Diese Personen haben ein besonders hohes Risiko an einem schweren Verlauf zu erkranken.

Bedenken Sie bitte auch das Infizierte ohne Beschwerden das Virus unwissentlich an viele andere Menschen weitergeben können.

Halten Sie mindestens 1 Meter Abstand zu anderen Personen. Dies kann das Infektionsrisiko reduzieren

Vermeiden Sie alle nicht absolut zwingend notwendigen Reisen! In Flughäfen, Bahnhöfe, Flugzeuge und Züge ist das Infektionsrisiko besonders hoch, da große Menschenmengen sich teilweise sehr eng beieinander über längere Zeiträume aufhalten.

Vermeiden insbesondere auch Kreuzfahrten. Auch hier ist das Infektionsrisiko sehr hoch und Quaratänemaßnahmen sind nur erschwert durchzuführen.

Der Gebrauch von Masken ist generell nicht zu empfehlen. Die üblichen chirurgischen Gesichtsmasken schützen den Träger nicht vor einer Infektion. FFP2 und FFP3 Masken können zwar die Infektionswahrscheinlichkeit reduzieren, aber der Gebrauch erfordert Übung und die Tragedauer der Masken ist begrenzt.

Leider bieten auch schon zwielichtige Geschäftemacher Heilmittel an, insbesondere auf sozialen Medien. Mistrauen Sie solchen leeren Versprechen.

Viele dieser Maßnahmen bedeuten erhebliche Einschnitte in das alltägliche Leben. Aber nur mit diesen Einschnitten besteht die Chance die Zahl der Todesfälle und schwer Erkrankten zu reduzieren.
Wer kommt als Risikoperson in Betracht? (Stand 25.03.2020 - Angaben können sich ändern)

  • Personen, die an Symptomen einer Infektion der Atemwege leiden (Husten, Schnupfen, Fieber, Luftnot oder ähnliche Beschwerden

und

  • Personen, die Kontakt mit einer Person hatte, bei der eine Infektion mit COVID-19 Virus per Labortest bestätigt wurde

oder

  • Personen, die in folgenden Gebieten sich aufgehalten haben:
  • China:
  • Provinz Hubei, Stadt Wuhan
  • Provinz Zhejiang
  • Italien : ganz Italien
  • Österreich:
  • Bundesland Tirol
  • Frankreich:
  • Region Grand-est
  • Spanien:
  • Madrid
  • USA:
  • Bundesstaat Kalifornien
  • Bundesstaat Washington
  • Bundesstaat New York
  • Südkorea:
  • Provinz Nord-Gyeongsang
  • Iran: ganz Iran
  • Ägypten: ganz Ägypten
  • Schweiz:
  • Kanton Tessin
  • Kanton Waad
  • Kanton Genf

Informationen zu COVID-19 und mögliche Wechselwirkungen mit Arzneimittel
© 2014 Dr. med. Jörg Haensel Email an die Praxis